Mündlicher Vertrag mit handschlag

Mündlicher Vertrag mit handschlag

Die in diesem Blog enthaltenen Inhalte und Meinungen sind ausschließlich die des Autors. Dieser Blog enthält Inhalte und Meinungen über das Gesetz im Allgemeinen, und ist nicht dazu gedacht, Rechtsberatung zu bilden oder eine Anwalts-Client-Beziehung mit dem Leser zu schaffen. Der Leser sollte sich mit einem Anwalt über alle spezifischen rechtlichen Fragen beraten, bevor er eine Vorgehensweise oder Untätigkeit im Zusammenhang mit rechtlichen Angelegenheiten einleitet. Der Autor erhebt keine Ansprüche, Zusagen oder Garantien für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der Inhalte dieses Blogs und lehnt ausdrücklich jegliche Haftung für Fehler und Auslassungen ab. Es ist immer eine gute Idee, vertragliche Vereinbarungen schriftlich zu treffen, da die Geschäftsbedingungen leichter nachzuweisen sind, wenn ein Problem auftritt. Die Gerichte erkennen an, dass mündliche Verträge zwischen Parteien geschlossen werden, und können diese durchsetzen, wenn sie mit den entsprechenden Informationen versehen sind. Mündliche Verträge sind nie ratsam und wie Sie sehen können, sind nicht immer leicht zu erzwingen. Wenn Sie einen mündlichen Vertrag abgeschlossen haben und wenn ein Vertragsstreit entsteht, dann ist es am besten, Abhilfemöglichkeiten mit einem erfahrenen und sachkundigen Vertragsanwalt zu besprechen. David W.

Wolfe ist Associate Attorney bei Porter Simon, lizenziert in Kalifornien, mit Büros in Truckee und Tahoe City, Kalifornien, und Reno, Nevada. Im Allgemeinen sind mündliche Verträge genauso gültig wie schriftliche, aber einige Gerichtsbarkeiten verlangen entweder, dass ein Vertrag unter bestimmten Umständen schriftlich abgefasst ist (z. B. wenn Immobilien weitergegeben werden) oder dass ein Vertrag schriftlich nachgewiesen wird (obwohl der Vertrag selbst mündlich sein kann). Ein Beispiel dafür ist das Erfordernis, dass ein Garantievertrag schriftlich nachgewiesen wird, was im Betrugsstatut steht. Ein mündlicher Vertrag ist eine verbindliche mündliche Vereinbarung, ohne dass die Parteien die Vereinbarung schriftlich in Erinnerung behalten. Um rechtlich durchsetzbar zu sein, müssen die Bedingungen eines mündlichen Vertrages klar, sicher und klar über alle wesentlichen Bedingungen sein. In dem Moment, in dem sich die Parteien auf bestimmte Bedingungen einigen und sich darauf einigen, an solche Bedingungen gebunden zu sein, wird der Vertrag rechtsverbindlich.

Wenn sich beispielsweise jemand verpflichtet, Ihnen eine Dienstleistung für einen bestimmten Geldbetrag zur Verfügung zu stellen, und Sie sich bereit erklären, einen bestimmten Betrag als Gegenleistung zu zahlen, sind Sie verpflichtet, für den abgeschlossenen Dienst zu bezahlen, und die andere Partei ist verpflichtet, die Dienstleistung zu erbringen.